Gleich zwei Autofahrer auf der A1 und in Aarburg am Steuer eingeschlafen

Ein 57-jähriger Portugiese und ein 27-jähriger Schweizer verursachten im Morgenverkehr jeweils eine Kollision. Beide gaben an, kurz eingeschlafen zu sein.

In seinem Volvo V60 war der 27-jährige Schweizer am Montag, 30. September 2019 gegen 6 Uhr in Aarburg auf der Oltnerstrasse unterwegs. Während der Fahrt in Richtung Olten geriet der Automobilist kontinuierlich auf die Gegenfahrbahn und kollidierte schlussendlich frontal mit dem korrekt entgegenkommenden Lastwagen.

Der Autolenker verletzte sich bei der Kollision leicht.

Gleich erging es einem 57-jährigen Portugiesen, welcher mit seinem Lastwagen kurz vor 06.45 Uhr auf der Autobahn A1 Höhe Lenzburg in Richtung Bern unterwegs war. Auch dieser geriet kontinuierlich von der Ideallinie ab und kollidierte zuerst mit der Rand- und im Anschluss mit der Mitteileitplanke.

Gegenüber der Polizeipatrouille gaben beide Lenker an, kurz eingeschlafen zu sein, worauf sie die Kontrolle über ihre Fahrzeuge verloren haben.

An allen Fahrzeugen sowie an der Autobahnanlage entstand grosser Sachschaden.

Beim Lenker des Verkehrsunfalles auf der Autobahn konnte anlässlich der Tatbestandsaufnahme Alkoholgeruch festgestellt werden. Durch die zuständige Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau wurde eine Blutprobe angeordnet.

Die Kantonspolizei Aargau nahm den beiden Unfallverursachern den Führerausweis zuhanden des Strassenverkehrsamtes ab.

Quelle: Kantonspolizei Aargau

30.9.2019

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.